Logo
Cover

Anarchismus und Veganismus

Silvio Siefke #Gesellschaft

Wir kennen diese ewigen Diskussionen um Systeme, obwohl eigentlich ist Diskussion das falsche Wort. Es gibt keine Diskussion, der Kapitalismus ist das Heilmittel, der Heiliger Gral seitdem die Menschheit das düstere Mittelalter überstanden hat. Im übrigen, im Islam sind wir im Jahr 1437, im jüdischen im Jahr 5776 und im Buddhismus schreiben wir das Jahr 2559. Der Kommunismus / Sozialismus wird verteufelt und von Europa (westlich) und den USA seit Jahrzehnten bekämpft. Gladio, Drogenkriege in Südamerika und der Vietnamkrieg”) sind einige Beispiele der ideologischen Kämpfe. Diskussion sieht ein wenig anders aus, selbst Paare unterhalten sich an einen Tag mehr als das sich “Gesellschaft” und Funktionäre aus Wirtschaft / Eliten über die wirtschaftlichen Systeme und Lebensweise unterhalten.

Es gibt Alternativen, Kommunen zum Beispiel, oder Menschen die durch kleine Dinge versuchen Abhängigkeiten zu brechen. Alternative Nahrungsquellen, unabhängige Energieversorgung, Gemeinschaften die Häuser kaufen, solidarische Landwirtschaft betreiben und vieles mehr. In Afrika und Südamerika gibt es Völker die unabhängig leben und sich staatlichen und wirtschaftlichen Eliten entziehen. Wieso erzählt man uns eigentlich jeden Tag etwas von Unabhängigkeit? Wo macht Geld unabhängig? Geld ist Abhängigkeit! Früher wurden die Sklaven eingesperrt, mit der Peitsche gefügig gehalten und verdienten sich damit Schlafplatz und Essen. Heute erhalten wir Geld, tauschen es gegen Essen, Wohnung und KLeidung und nennen es Freiheit und Unabhängigkeit. Welche Drogen gibt man der Masse damit das geglaubt wird? Heute werden wir nicht nur von einem Sklavenhalter gehalten, wir unterwerfen uns den “Medien”, der Politik und der Wirtschaft. Wir können es nennen wie wir es wollen, am Ende ist es moderne Sklaverei.

Zuletzt ist der einzige Vorteil des Sklaven — er kann der Freiheit nicht mehr beraubt werden. (Michail Genin)

Der Anarchismus ist eine Lebensform die für Freiheit, Eigenverantwortlichkeit und Unabhängigkeit steht. Das sagen zum größten Teil die 375.000 Ergebnisse von Google und die 1.198 Bücher bei Amazon die sicher in Mehrheit davon sprechen werden. Ist das realistisch, oder eher naiv? Ich glaube es ist naiv. Die Menschen die sich der Idee vom Anarchismus anschließen starten als erstes mit der Herrschaft. Der Herrschaft von Papier, Buchstaben und unendlichen Regeln, Verantwortlichkeiten und dann haben wir noch Gruppen, Kommunen oder was auch immer. Im übrigen sind diese Gruppen selbst nicht so offen wie diese sich nach außen geben. Misstrauen ist die erste Devise, ach richtig der Anarchismus predigt den Egoismus der angeblich ansteckend und damit gesellschaftlichen Mehrwert bringen soll. Ich glaube diese selbst ernannten Kämpfer der Anarchie im 21. Jahrhundert sind zwischen “Der Sonnenstaat” und “Utopia” stehen geblieben.

Wer ans Ziel kommen will, kann mit der Postkutsche fahren, aber wer richtig reisen will, soll zu Fuß gehen. (Jean-Jacques Rousseau)

Nehmen wir die typischen Websites und Zeitungen die sich mit anarchistischen Themen beschäftigen. Kritisieren und verurteilen anstatt informieren. Die verhasste Herrschaft wird selbst ausgeübt in dem nicht einmal zwischen freiwilliger “Herrschaft” und aufgezwungener “Herrschaft” unterschieden wird. Menschen in einen afrikanischen Stamm haben ein Oberhaupt, Ihre Kultur und Ihre Götter und es geht am Ende allen gut. Menschen die miteinander reden und einen gemeinsamen Weg gehen und dabei nicht auf die Idee kommen das als Diktat zu bezeichnen. Aber selbst das würden die Anarchisten verurteilen und kritisieren obwohl dieses Leben nicht mit der Pseudo-Demokratie in Europa vergleichbar ist. Die kritisieren Südamerika, Asien, Afrika, Religion, “Staat”en, Systeme usw. und keiner merkt wie naiv am Ende alle sind. Bis auf polizeiliche internationale Zusammenarbeit hat es niemand geschafft internationale Gesetze durchzusetzen. Selbst die immer wieder ermahnten europäischen Standards im Zusammenhang mit TTIP gibt es in Wahrheit nicht, die meisten europäischen “Staat”en kochen eigene Suppen. Die Eliten von heute schaffen es international nicht, National ist neuerdings wieder en vogue, aber die anarchistischen Kreise sind so naiv zu glauben das die es schaffen.

Mainland Europe experienced near-anarchy in the Thirty Years War

Warum kochen die nicht lokale Suppen? Deutschland ist nicht das Land der lebenden Party und glücklichen Menschen und in Europa noch weniger. Warum werden Texte die auf freiwilliger “Herrschaft” abzielen als Kritik geschrieben? Die Anarchisten regen sich über die Politik auf, aber am Ende sind diese nichts anderes. Sie verurteilen und liefern sich ein Wettlauf wer der größte von allen ist. Aber am Ende können die Ihre Texte und Bücher vergessen, denn eine Änderung gibt es weder sofort, noch in allen Bereichen und noch weniger international. Die Menschen sind keine Egoisten, Soziopathen oder introvertiert. Der Mensch ist an sich ein “Rudeltier” mit entsprechenden Sozialverhalten. Warum wohl sind soziale “Netzwerk”e wie Facebook so gut besucht? Warum hat das Internet ein so großen Erfolg?

Ein ersten Ansatz hat Jörg Bergstedt mit seinem Büchern “Monsanto auf Deutsch” und “Mythos Attac” beschritten. Seine juristischen Siege (1, 2) und seine Texte zur kreativen Antirepression sind weitere wertvolle Schritte. Allerdings finde ich den Vortrag “Den Kopf entlasten?” unnötig und reine Zeitverschwendung, er sollte diese Menschen einfach akzeptieren. Verschwörungen sind nichts anderes als Meinungen und Meinungen anderer sollte man besonders als Anarchist respektieren. Menschen sollen Ihre Meinungen haben, sollen Ihr Leben leben und entsprechend der Einstellung das Leben aufbauen und einrichten.

Ein erster Schritt wäre ein entsprechendes Image das nach außen getragen wird. Texte und Websites die auf allen Geräten im 21. Jahrhundert funktionieren und vor allem grafisch entsprechend aufgearbeitet sind. Texte sind schön und gut, dass Gehirn kann Grafiken aber zuverlässiger verarbeiten und wahrnehmen. Die Gruppen sollten sich öffnen und Neugierige nicht mit Misstrauen und Ausschluss wahrnehmen. Die Gruppen sollen miteinander arbeiten und das Spiel des größeren endlich vergessen. Die sollten aufdecken und informieren anstatt zu verurteilen und Menschen zum Carnifex zu führen. Dann sollten diese Gruppen Stück für Stück vorgehen und vor allem andere Lebensweisen, Kulturen und Menschen respektieren, akzeptieren und wahrnehmen. Es gibt Kulturen die existieren länger als die meisten Anarchisten und die brauchen sich von den “Dreikäsehoch” aus Deutschland nichts sagen zu lassen.

Veganismus

Vegane Ernährung wird immer moderner. Das Internet ist voll mit Informationen darüber was gesund und ungesund ist. Die Gruppen “schlachten” sich gegenseitig und hier finden wir einmal mehr das Spiel wer der größte ist. Dabei wird völlig ausgeblendet das man sich nach außen als Arschloch präsentiert. Immer mehr Unternehmen bieten entsprechende Produkte an und das nicht selten zu überzogenen Preisen.

Vegane Lebensmittel

Ich ernähre mich vegan und fühle mich dabei nicht gesünder oder schlechter. Ich fühle mich befreit, ich respektiere das Leben, ich akzeptiere das Leben und aus diesem Grund esse ich keinerlei Tierprodukte. Ich esse keine Früchte die nicht aus Europa kommen und mein Gemüse ziehe ich im eigenen Garten. Ich kaufe bei lokalen Bauern alles was ich nicht anbauen kann. Ich konsumiere nicht wild was auch für Kleidung gilt. Wer Tiere respektiert sollte Menschen ebenfalls respektieren und wenn ich mir Videos von Veganern so ansehe frage ich mich wie weit deren Ethik entwickelt ist. Die vegane Ernährung steht für Unabhängigkeit, Moral und Ethik um Umgang mit Mensch und Tiere in einen weltweiten Umgang. Nein, “Fair Trade” und “Öko” ist kein Siegel für Menschlichkeit, Wirtschaftlichkeit und Ethik. Wer das nicht glauben mag sollte sich die entsprechenden Höfe einmal genauer anschauen und sich mit diesen Bereich näher auseinander setzen. Ebenfalls wird ein Blick auf Ökohöfen in Deutschland helfen zu verstehen was dieser vegane Trend, der mit der eigentlichen Idee nichts zu tun hat, so alles anrichtet. Was der anrichtet sieht man auf den vielen Websites und Videos auf Youtube um Thema. Ist wie die Anarchisten, keinerlei informieren, reden, respektieren oder akzeptieren. Die zerfleischen sich förmig und denken doch tatsächlich das diese den Weisheit besten Weg gefunden haben. Ihr solltet dringend an eurer Einstellung arbeiten und vor allem mal Respekt, Akzeptanz und Miteinander lernen.