Logo
Cover

Niederlande und Kriegsverbrechen

Wir alle kennen noch die Bilder des Balkankrieges, die Rolle der UN, der Nato, Europa und der Welt. Ein Pulverfass das explodiert ist nachdem genug Ideologen die Bühnen betraten. Was ich erstaunlich finde, Serbien war auffällig stark in Den Haag vertreten, obwohl man locker die Führungen jedes Staates und der Provinzen dort verurteilen hätte können. Die kollektive Schuld lag bei allen in den entsprechenden Führungen.

Die Niederlande war im Rahmen eines UN Mandates vor Ort, im Namen, die waren in der Stadt Srebrenica. Ein Ort in Bosnien an denen Muslime unter den Schutz der UN im allgemeinen und im besonderen der Niederländer ermordet wurden. Für das nichts tun wurden die Soldaten übrigens im Dezember 2006 geehrt. Am Ende ist der Westen eben gleicher geht es darum Muslime abzuschlachten. Unser Oberst Klein der in Afghanistan Zivilisten mit einen Tankzug verwechselt hat wurde zur Belohnung zum General befördert. Ich bin sicher wäre Srebrenica nach 2001 gewesen, die hätten den bosnischen Serben für den Genozid noch ein Orden an die Hemden getackert.

Wie man jetzt aus Den Haag hört sind die Niederländer einmal mehr mit einen Kriegsverbrechen in Verbindung zu bringen. Diesmal geht es um den Irak und um die Tötung von 70 Zivilisten. Das wurde im übrigen immer als russische Propaganda abgetan, bis Den Haag mal anfing nachzufragen, aber bis heute sind im Netz nur der Artikel bei BBC und einer bei der Deutschen Welle zu finden. Die deutschen Medien haben bis heute nicht darüber berichtet. Aus diesen Grund veröffentliche ich den Kommentar des russischen Außenministerium zum Thema.

Die aus den Niederlanden gekommenen Nachrichten geben uns die Möglichkeit, wieder das Thema Bombenangriffe gegen die irakische Stadt Hawidsch im Juni 2015 aufzuwerfen, für die die niederländische Luftwaffe verantwortlich war. Im Dezember des vorigen Jahres hatte das Außenministerium Russlands bereits diesen Zwischenfall bewertet. Aber damals behaupteten die Behörden in Den Haag stur, sie hätten mit dem Tod von mehreren Dutzenden friedlichen Einwohnern nichts zu tun gehabt.

Wie aber jetzt bekannt wurde, musste die Verteidigungsministerin der Niederlande, Ank Bijleveld, unter dem Druck der Öffentlichkeit endlich einräumen, dass während des damaligen Einsatzes der niederländischen Luftstreitkräfte tatsächlich 70 friedliche Einwohner ums Leben gekommen waren.

Dabei versuchte die Verteidigungsministerin, sich zu rechtfertigen. Sie erklärte, in den Niederlanden hätte bis zuletzt niemand vom wahren Umfang dieser Ereignisse gewusst, denn die USA hätten “keine endgültigen Angaben zu den Opfern dieses Luftangriffs präsentiert”. Das ist ja eine interessante Geschichte. Und als die Behörden in Den Haag endgültig an die Wand gepresst wurden – mit konkreten Fakten – fanden sie plötzlich die Schuldigen, und zwar die USA. Dabei sind ausgerechnet die niederländischen Behörden diejenigen, die in den letzten Jahren alle Länder belehren, wie sie die Menschenrechte einhalten sollten, wie sie im Informationsraum offen vorgehen sollten, wie sie gegen Desinformationen kämpfen und alles dafür tun sollten, dass Verbrecher in Haft genommen und entsprechend und gerecht bestraft werden. Meine Damen und Herren, Sie sollten sich lieber mit ihren eigenen Problemen befassen. Ganze fünf Jahre hatten Sie keine Zeit, sich für das Schicksal der Menschen zu interessieren, die sie in einem anderen Land einfach zerbombt hatten. Dabei gab es doch konkrete Personen, die entsprechende Befehle abgaben – das wurde nicht fälschlicherweise oder aus Versehen getan. Jemand hat diesen Befehl abgegeben, und es kamen 70 Menschen ums Leben. Denn in den allgemeinen statistischen Angaben der Anti-IS-Koalition, die Opfer unter friedlichen Zivilisten betreffen, wurden diese 70 Menschen noch seit April 2017 berücksichtigt.

Das Fazit ist ganz einfach: Die niederländischen Behörden wussten genau von den Folgen des Vorgehens ihrer Luftstreitkräfte, haben aber diesen Fakt der Massenvernichtung von friedlichen Irakern verschwiegen. Denken Sie daran, wenn die niederländischen Behörden Ihnen nächstes Mal die so genannte “Wahrheit” erzählen werden.