Logo
Cover

Der grüne Faschismus

Jetzt hat die Grünen-Bundestagsabgeordnete Franziska Brantner grüne Antworten auf die geopolitisch neuen Zeiten vorgelegt.

“Revisionistische Kräfte wie China und Russland versuchen, die Welt neu zu ordnen … Der Rückzug der USA zwingt uns Europäer dazu, zur Macht zu werden… Wir müssen … unsere Militärfähigkeiten optimieren und ein eigenständiger Akteur werden, der trotz Eigenständigkeit eng mit den USA verbunden bleibt und wo möglich an einem Strang zieht.”

Das sind Grüne, nicht wundern, es waren Grüne die den ersten illegalen Krieg der deutschen nach 1945 mit organisiert haben. Falls Ihr Euch fragt, die Grünen, die guten Grünen, naja am Ende reicht ein Blick auf die Entwicklung der grünen Bewegung in Deutschland was eigentlich alles erklärt.

Seit Jahrzehnten wird in den deutschen Medien der Witz erzählt, die USA befänden sich auf dem “Rückzug”. Deshalb steigern sie ihren Kriegshaushalt, wie Sipri gerade wieder gemeldet hat, von Jahr zu Jahr; kreisen China und Russland ein und haben Raketen und Truppen an den russischen und chinesischen Grenzen.

Seit Joschka Fischer, der mit der kriegsgeilen ehemaligen US-Außenministerin Madelaine Albright (rechtfertigte 500.000 irakische Kinder, die durch US-Sanktionen ihr Leben verloren, mit den Worten: “Es ist diesen Preis wert.") geschäftlich liiert ist, gehen einen die grünen US-Lobbyisten im Bundestag auf die Nerven. Zwar haben sich grüne Spitzenpolitiker, unter anderem Cem Özdemir, Katrin Göring-Eckardt und Claudia Roth, aus den Lobbyorganisationen zurückgezogen, damit es nicht so auffällt. Aber wenn es zur Sache geht sind die Grünen aus der Sicht der USA, die auch in der Corona-Krise mit Sanktionen, Handelskriegen, Drohnenkriegen und Bombenkriegen die halbe Welt terrorisieren, verlässlich. Als ehemaliger Sympathisant der Grünen zu Zeiten der Friedensbewegung habe ich bis zum heutigen Tage nicht verstanden, wie Aufrüstung, Waffenexporte und Bombenkriege das Weltklima verbessern. Wahrscheinlich bin ich für solche realpolitischen Einsichten immer noch zu grün.