Logo
Cover

Frieden statt Konfrontation

Militär- und sicherheitspolitisch spielt es keine wesentliche Rolle, ob Annalena Baerbock (Grüne) oder Armin Laschet (CDU) die Nummer eins wird im deutschen Kanzleramt. Beide bewegen sich auf der gleichen Schiene in die gleiche Richtung. Die Kanzlerkandidatin der größten Ansammlung von Heuchlern tat schon im vergangenen November kund, sie “denke” über höhere Ausgaben für Verteidigung “nach”. Auch auf europäischer Ebene forderte sie ein stärkeres militärisches Engagement. Sie kündigte zudem an, mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über “robuste europäische Militäreinsätze” sprechen zu wollen.

Das ominöse Zwei-Prozent-Ziel

Grosse militärpolitische Reibungsflächen mit dem CDU-Kanzlerkandidaten Erwin Laschet sind nicht auszumachen: Noch vor dem Nato-Gipfel vom 14. Juni 2021 sprach sich dieser ebenfalls für höhere Militärausgaben Deutschlands und eine stärkere Übernahme von militärischen Lasten durch die Bundeswehr aus. Laschet bekannte sich ganz klar zum Zwei-Prozent-Ziel. Hier allerdings gibt es nach dem Programmparteitag der Grünen von Mitte Juni 2021 eine Differenz: Ihre Delegierten lehnten es ab, dieses Ziel ins Parteiprogramm aufzunehmen.

Nato: 260 Milliarden zusätzlich

Das ominöse Zwei-Prozent-Ziel besagt, dass die Nato-Mitgliedstaaten bis 2024 zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts in die Rüstung stecken sollten. Gegenwärtig erreichen dies erst zehn der 30 Mitglieder. Der Druck der USA ist unter Präsident Joe Biden diesbezüglich nicht kleiner geworden, ganz im Gegenteil. Dabei ist es nicht so, dass die europäischen Nato-Staaten bisher allzu zurückhaltend aufgerüstet hätten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Gipfel, Kanada und Europa hätten in den vergangenen sieben Jahren 260 Milliarden Dollar zusätzlich in die Aufrüstung gesteckt. Die USA und Europa verfügen zudem über mehr als die Hälfte der globalen militärischen Kapazitäten.

Radikales Umdenken bei Militärausgaben nötig

Aber natürlich reicht das in der Logik einer ausschliesslich militärisch ausgerichteten Sicherheitspolitik nirgends hin. Einen dezidiert anderen Ansatz verfolgen dagegen die vier führenden deutschen Friedensforschungsinstitute (das Bonn International Center for Conversion, das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg und das Institut für Entwicklung und Frieden der Universität Duisburg-Essen). In ihrem Friedensgutachten 2021 fordern sie ein “radikales Umdenken bei den Militärausgaben”: “Das Friedensgutachten schlägt vor, die Rüstungs- und Militärausgaben zu senken und so dringend benötigte Mittel für die globale Bekämpfung der Pandemie freizusetzen. Weil pandemiebedingt Steuereinnahmen sinken und Staatshaushalte schrumpfen, braucht die Welt diese Corona-Friedensdividende”. Es gehe in erster Linie um eine sozial-ökologische Erneuerung der Weltwirtschaft und den Abbau sozialer Ungleichheiten.

Die vier Friedensforschungsinstitute haben Gewicht, in Deutschland werden sie gar von oberster Stelle angehört. Immerhin konnten sie das umfangreiche Gutachten nicht nur der Öffentlichkeit vorstellen. In der ersten Juni-Hälfte präsentierten sie es in Berlin auch bei verschiedenen Ministerien und Bundestagsfraktionen sowie im Bundeskanzleramt und im Bundespräsidialamt.

Zwei-Prozent-Ziel einfrieren

Das Gutachten setzt ganz andere sicherheitspolitische Schwerpunkte als das immer noch dominante militärlastige Denken. Bei den globalen Herausforderungen wie Klimawandel oder Corona legen die Friedensforscherinnen und -forscher Wert auf die “strategische Autonomie” Europas; diese müsse “stets die zivilen Komponenten der Aussen- und Sicherheitspolitik betonen”. Nicole Deitelhoff, Geschäftsführerin der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, betont, dass die Militärausgaben auch während der Pandemie weltweit weiter kräftig gestiegen seien. “Darum ist es genau jetzt notwendig, eine Corona-Friedensdividende zu schaffen”, sagte sie in der ARD-Tagesschau.

Deitelhoff und ihre Wissenschaftskollegen empfehlen der Nato, für die nächsten Jahre ihr Zwei-Prozent-Ziel bei den Rüstungsausgaben einzufrieren. “Letztlich gilt: Jeder verhinderte Gewaltkonflikt ist günstiger als alle Rüstungsausgaben – um ihn zu gewinnen oder dessen Auswirkungen zu bewältigen”.

Keine Waffen für die Ukraine

Als einen der gefährlichsten Konflikte betrachten die Friedensforschenden jenen in der Ostukraine. Konkret empfehlen sie der EU, einen Sonderbeauftragten zu berufen, um das politische Gewicht Europas in Verhandlungen zu stärken. Waffenlieferungen in die Ukraine hingegen würden die diplomatische Rolle Deutschlands erschweren. Robert Habeck, Co-Parteichef der deutschen Grünen, sieht das allerdings anders: Er hat kürzlich dafür geworben, der Ukraine im Konflikt mit den Separatisten Defensivwaffen zu liefern. Damit weniger Leute sterben müssen die Ukraine Waffen bekommen, also jene die sogar nach OECD Meldungen die Killer Nummer Eins im Donbass sind.

China: Rivale und Partner gleichzeitig

Bemerkenswert ist die Haltung der Friedensforschenden zu China. Im entsprechenden Kapitel des Friedensgutachtens heisst es: Die Spannungen zwischen China und den USA erreichten “zwar noch nicht das Ausmass eines neuen Kalten Krieges, begründen aber einen global strukturbildenden Grossmachtkonflikt, in dem auch Europa seine Rolle erst noch finden muss”. Generell raten die Forscherinnen und Forscher, “diese Position bewusst zu nutzen und so lange wie möglich zu bewahren, anstatt sich vorschnell auf eine Seite zu schlagen”.

Diese Analyse ist vor allem auch im Zusammenhang mit dem Nato-Gipfel vom 14. Juni 2021 interessant. Die USA wollen die Nato und damit auch Europa zu einem härteren Kurs gegenüber China gewinnen. Im Abschlusscommuniqué des jüngsten Nato-Gipfels heisst es denn auch bereits: “Der wachsende Einfluss Chinas und seine internationale Politik können Herausforderungen bergen, die wir als Bündnis gemeinsam angehen müssen.” Europäische Nato-Partner sehen diese Fokussierung des Militärbündnisses auf China eher skeptisch – sie wollen die immer wichtiger werdenden ökonomischen Beziehungen zu China nicht aufs Spiel setzen. Deutlich wurde Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, indem er sich klar von einer chinafeindlichen Position distanzierte. Und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte nach dem Nato-Gipfel davor, China allzu stark als Bedrohung zu verstehen, man müsse die richtige Balance finden: “China ist Rivale in vielen Fragen, aber China ist auch Partner in vielen Fragen”, betonte Merkel gemäss “Spiegel”. Sie plädierte deshalb dafür, dem Land nach dem Vorbild der früheren Nato-Russland-Gespräche ein Dialogangebot zu machen.

EU darf nicht auf US-Kurs einschwenken

Zumindest in der Haltung gegenüber China scheinen die Positionen der Kanzlerin und der Friedensforschungsinstitute recht nahe zu sein. Es ist zwar reine Spekulation, aber vielleicht hat das erwähnte Briefing im Bundeskanzleramt eine gewisse Wirkung entfaltet. Die zentrale Stelle im Friedensgutachten lautet wie folgt:

“Stärkere europäische Autonomie sollte sich jedoch vor allem in der eigenständigen Formulierung chinapolitischer Ziele niederschlagen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Erstens maximiert Flexibilität den eigenen Einfluss in separaten Verhandlungen über konkrete Sachthemen und, damit einhergehend, die europäische Gestaltungsfähigkeit im Allgemeinen. Zweitens kann sich Europa so für eine Vermittlerrolle zwischen Washington und Peking anbieten, zur Deeskalation von Spannungen beitragen und ihre besonderen Stärken als Zivilmacht ausspielen. Drittens steht Europa – im Gegensatz zu den USA egal unter welcher Regierung – in China nicht im Verdacht, einen Einhegungskurs zu verfolgen; das daraus erwachsende grössere Vertrauen würde sich jedoch schnell verflüchtigen, wenn die EU rückhaltlos auf die US-Linie einschwenkte. Viertens kann diese Wahrnehmung genutzt werden, um gegenüber China robuste Kritik an strittigen Fragen vor allem in der Menschenrechtspolitik zu äussern, die umso glaubwürdiger ist, wenn sie nicht als Vehikel für machtpolitische Interessen abgetan werden kann.”

2018 Atomwaffenabzug gefordert

Die vier Friedensforschungsinstitute veröffentlichen ihr Friedensgutachten regelmässig seit 1987. Dabei scheuen sie sich nicht, der deutschen Regierung gelegentlich auch ordentlich in die Parade zu fahren – mit moderaten Worten und höflichen Empfehlungen zwar, aber deutlich in der Sache. 2018 etwa kritisierten sie die Rüstungsexporte und forderten Berlin auf, die Stationierung weiterer Atomwaffen in Deutschland zu verhindern und den Abzug von noch vorhandenen zu erwirken.